Publikationen 2018-02-09T13:15:35+00:00

Publikationen

Hier finden Sie eine Auflistung von Publikationen, bei denen unsere Rechtsanwälte
als Autoren oder Co-Autoren mitgewirkt haben.

 

2017

Die Online-Zuständigkeiten des Bundes – eine medienrechtliche Betrachtung, AJP 3/2017 S. 334-350; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Zum Reputationsschutz des Staates und seiner Funktionsträger gegenüber den Medien, in: M.A. Niggli / José Hurtado Pozo / Nicolas Queloz (Hrsg.), Festschrift für Franz Riklin, Zürich/Basel/Genf 2017 S. 667 – 681; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Medienförderung ohne Verfassungsgrundlage, NZZ vom 29. Juli 2017 S. 9; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

2016

Regula Bähler / Urs Saxer / Oliver Sidler / Dominique Strebel / Mirjam Teitler (Hrsg.), Medialex 2015, Jahrbuch für Medienrecht, Bern 2016

 

2015

Giovanni Biaggini / Isabelle Häner / Urs Saxer / Markus Schott (Hrsg.), Fachhandbuch Verwaltungsrecht, Zürich 2015

Urs Saxer (Hrsg.), Kommunikation der Gerichte – Recht und Praxis, Zürich / St. Gallen 2015

Regula Bähler / Urs Saxer / Oliver Sidler / Dominique Strebel / Mirjam Teitler (Hrsg.), Medialex 2015, Jahrbuch für Medienrecht, Bern 2015

Medienkonsum als Pflicht – Ein Blick über den rechtlichen Tellerrand, in: Tobias Gostomzyk / Joachim Jahn (Hrsg.), Briefe an junge Juristen, München 2015 S. 127 – 133; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Rundfunkrecht, in: Giovanni Biaggini / Isabelle Häner / Urs Saxer / Markus Schott (Hrsg.),  Fachhandbuch Verwaltungsrecht, Zürich 2015 S. 279 – 361; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M. (zusammen mit Florian Brunner)

Parlamentskommunikation. Funktionen und Regelungsmöglichkeiten, unter besonderer Berücksichtigung der Schweiz, in: Eva Maria Belser / Bernhard Waldmann (Hrsg.), Mehr oder weniger Staat, FS für Peter Hänni, Bern 2015, S. 97 – 120; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M. (zusammen mit Annja Mannhart)

Staaten als Grundeinheiten des internationalen Systems, in: Giovanni Biaggini / Oliver Diggelmann / Christine Kaufmann (Hrsg.), Polis und Kosmopolis, FS für Daniel Thürer, Zürich / St. Gallen / Baden-Baden 2015 S. 691 – 700; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Der öffentliche Dienst braucht neuen Anker – Die Medien, der Service Public und die Schweizer Verfassung, NZZ Nr. 3 vom 6. 1. 2015 S. 50; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Konturen eines europäischen Persönlichkeitsschutzes. Das Google-Urteil und dessen Folgen, Medialex 4/15; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Service Public – Auch Private sollten eine Rolle spielen können, Aargauer Zeitung vom 6. 6. 2015 S. 2 und 3; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

2014

Kommentierung der Art. 552-591 OR (Kollektivgesellschaft), in: Kurzkommentar Obligationenrecht, Hrsg. v. Heinrich Honsell, Basel 2014; von Dr. iur. et lic. phil. Niklaus Lüchinger (zusammen mit Prof. Corinne Widmer Lüchinger)

Die Kommunikation der Parlamente und ihrer Kommissionen, Parlament 3/14 S. 8 – 14; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Der Service Public in der Legitimationskrise – Neuregelung für das digitale Zeitalter, in: Freddy Greuter / Norbert Neininger (Hrsg.), Medien und Öffentlichkeit. Zwischen Symbiose und Ablehnung, Zürich 2014 S. 63 – 70; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Art. 173 a-d, 180 Abs. 2 und 185 BV (innere und äussere Sicherheit), in: Bernhard Ehrenzeller / Philippe Mastronardi / Rainer J. Schweizer / Klaus A. Vallender, Die Schweizerische Bundesverfassung – Kommentar, Lachen/Zürich/Basel/Genf, 3. Auflage 2014; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Art. 69 – 75 StPO (Öffentlichkeit des Gerichts bzw. des Verfahrens, Gerichtskommunikation), in: Marcel Niggli / Marianne Heer (Hrsg.), Basler Kommentar zur StPO/JStPO, Basel 2. Auflage 2014; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Soziale Sicherheit bei Mehrfachbeschäftigungen, ZSR 133 (2014) II 275 ff.; von Dr. iur. Marco Spadin (zusammen mit Prof. Dr. Thomas Geiser)

 

2013

Arzneimittelrecht. Eine Wegleitung für die medizinische und pharmazeutische Praxis sowie für Behörden und Versicherer, Zürich 2013; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M. mit Max Giger, Andreas Wildi und Markus B. Fritz

Rechtsgrundsätze staatlicher Öffentlichkeitskommunikation in Krisen, in: Bernhard Ehrenzeller (Hrsg.), Krisenkommunikation, St. Gallen 2013; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

2012

Zukunft und Recht, Junge Rechtswissenschaft Luzern Band I, LBR Band 60, Zürich 2012, Annja Mannhart (zusammen mit Silja Bürgi).

Freiheit ohne Grenzen – Grenzen der Freiheit. Analysen und Perspektiven von Assistierenden der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich, Band X., Zürich/St. Gallen 2008, Annja Mannhart (zusammen mit Guido Mühlemann).

Tafeln zu den Einleitungsartikeln und dem Personenrecht, Bern 2012, Annja Mannhart (zusammen mit Monika Pfaffinger und Pierre-Yves Marro).

Systemrisiko und Wettbewerbsrecht – Zukunft zweier Antagonisten, in: Annja Mannhart/Silja Bürgi (Hrsg.), Zukunft und Recht, Junge Rechtswissenschaft Luzern Band I, LBR Band 60, Zürich 2012, S. 85–112.

 

2011

Konzessionen und Konzessionsverfahren im Rundfunkrecht, in: Isabelle Häner/Bernhard Waldmann (Hrsg.), Die Konzession, Zürich 2011, S. 135-160; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M., (zusammen mit Annja Mannhart)

Die Onlineaktivitäten der SRG und ihre rechtlichen Grenzen, sic! 2011 S. 693-707; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Anwalt, Medien und Öffentlichkeit – Rechtliche Aspekte eines Spannungsverhältnisses, in: Andreas Furrer (Hrsg.), Aktuelle Anwaltspraxis 2011 / La pratique de l’avocat 2011, Bern 2011, S. 1577–1599, Annja Mannhart (zusammen mit Urs Saxer).

Medial bedingte Befangenheit staatlicher Akteure und rule of law, in: Marianne Heer/Stefan Heimgartner/Marcel Alexander Niggli/Marc Thommen (Hrsg.), Toujours agité – jamais abattu, Festschrift für Hans Wiprächtiger, Basel 2011, S. 427–448, Annja Mannhart (zusammen mit Urs Saxer).

Systemrisiko als Regulierungsgegenstand. Ein rechtssoziologischer Ansatz, in: Anne Mirjam Schneuwly (Hrsg.), Tagungsband des 11. Graduiertentreffens im Internationalen Wirtschaftsrecht in Freiburg (Schweiz), Internationale Wirtschaft und Recht, Band VII, Stuttgart et al. 2011, S. 9–26, Annja Mannhart

 

2010

Kommentierung der Art. 69 – 75 StPO (Öffentlichkeit des Gerichts bzw. des Verfahrens, Gerichtskommunikation), in: Marcel Niggli / Marianne Heer (Hrsg.), Basler Kommentar zur StPO/JStPO, Basel 2010; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Keine Lösung für Kosovo. Das Gutachten des Internationalen Gerichtshofes zu Kosovo ist eine Enttäuschung, NZZ Nr. 185 vom 12. August 2010 S. 19; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Die internationale Steuerung der Selbstbestimmung und der Staatsentstehung. Selbstbestimmung, Konfliktmanagement, Anerkennung und Staatennachfolge in der neueren Völkerrechtspraxis, 1140 Seiten, Heidelberg/Dordrecht/London New York 2010. Habilitationsschrift, erschienen als Band 213 der vom Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht herausgegebenen Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht, Springer Verlag; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Recht und Ökonomie der KVG-Tarifgestaltung, Zürich 2010, 106 Seiten, Band 17 der Schriftenreihe des Forum Gesundheitsrecht; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M., (zusammen mit Willy Oggier)

Öffentlichkeitskommunikation des Staates: Einführung und rechtsstaatliche Grundlagen, in: Bernhard Ehrenzeller / Urs Saxer (Hrsg.), Öffentlichkeitskommunikation des Staates – Recht und Praxis, Schriftenreihe des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St. Gallen, Bd. 65 St. Gallen 2010 S. 1-26; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Politische Kommunikation des Staates. Phänomenologie und rechtliche Rahmenbedingungen im Vergleich, aus schweizerischer Sicht, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart, NF Bd. 58 (Hrsg. Peter Häberle), Mohr Siebeck 2010 S. 209-234; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

2008

Transparenz und Öffentlichkeit des Bundesverwaltungsgerichts – Verwaltungsgerichtsbarkeit in der demokratischen Mediengesellschaft, in: Bernhard Ehrenzeller / Rainer J. Schweizer (Hrsg.), Das Bundesverwaltungsgericht: Stellung und Aufgaben, Schriftenreihe des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St. Gallen, Bd. 48 St. Gallen 2008 S. 403-433; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Scheingründe gegen die Medikamentenabgabe, NZZ Nr. 262 vom 8./9. November 2008 S. 55; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Nahestehende Personen nach den Internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS (IAS 24), Diss. Zürich, Zürich/St. Gallen 2008 (= Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 276); von Dr. iur. Marco Spadin

Internationalisierung der Rechnungslegung in der Schweiz, in: Gaudenz G. Zindel/Patrik R. Peyer/Bertrand Schott (Hrsg.), Wirtschaftsrecht in Bewegung − Festgabe zum 65. Geburtstag von Peter Forstmoser, Zürich/Basel/Genf/St. Gallen 2008, 337 ff.; von Dr. iur. Marco Spadin

Rolf H. Weber / Brigitta Kratz (Mitarbeit: Annja Mannhart), Ergänzungsband zum Elektrizitätswirtschaftsrecht (Stromversorgungsrecht), Bern 2008.

Neues Strompreisrecht. Kontrollkriterien und Kontrollmethoden für Elektrizitätstarife sowie Netznutzungstarife und -entgelte, Schweizerisches Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht 9/2008, S. 453–477, Annja Mannhart (zusammen mit Rolf H. Weber).

Regulierung von Elektrizitätstarifen und Strompreisen, Jusletter vom 7. April 2008, Annja Mannhart (zusammen mit Rolf H. Weber).

Freiheit und Grenzen der Rechtsprechung bei offenen Rechtsbegriffen, in: Guido Mühlemann/Annja Mannhart (Hrsg.), Freiheit ohne Grenzen – Grenzen der Freiheit. Analysen und Perspektiven von Assistierenden des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, Band X., Zürich/St. Gallen 2008, S. 405–422

Thomas Iseli, Führungsorganisation im Aktien-, Banken- und Versicherungsrecht – Ausgestaltung, Aufbau und Abgrenzungen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung, aktuelle Entwicklungen und Corporate Governance, Schweizer Treuhänder 5/2008, Aus der Branche/Aus der Praxis/Publikationen, S. 5–6, Annja Mannhart

 

2007

Justizkommunikation im Rechtsstaat, in: Marianne Heer / Adrian Urwyler (Hrsg.), Justiz und Öffentlichkeit, SWR Band 7, Bern 2007 49-77; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Regelungsgrenzen nationaler Medienordnungen, unter besonderer Berücksichtigung der Schweiz, in: Otfried Jarren / Patrick Donges (Hrsg.), Ordnung durch Medienpolitik? Konstanz 2007 233-51; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Menschenwürde und Humanforschung im schweizerischen Verfassungsrecht – Zugleich ein Beitrag zur Unterscheidung von Funktions- und Anspruchsnormen im Grundrechtskatalog, in: Bianka S. Dörr / Margot Michel (Hrsg.), Biomedizinrecht. Herausforderungen – Entwicklungen – Perspektiven. Analysen und Perspektiven von Assistierenden des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, Band IX., Zürich, St. Gallen/Baden-Baden 2007, S. 79–106, Annja Mannhart

 

2006

Die Verjährung von Ansprüchen aus culpa in contrahendo – Ein Beitrag aus Anlass eines neuen Bundesgerichtsentscheids, SJZ 102 2006, S. 197 ff.; von Dr. iur. et lic. phil. Niklaus Lüchinger

SRG ohne Grenzen? Rundfunkfremde Aktivitäten der SRG unter dem neuen RTVG, ZSR 125 (2006) I S. 309-38; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Vom Öffentlichkeitsprinzip zur Justizkommunikation – Rechtsstaatliche Determinanten einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit der Gerichte, ZSR 125 (2006) I S. 459-485; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Grundrechtsausübung in globalisierten Verhältnissen – Zum Mohammed-Karrikaturen-Streit, in: Individuum und Verband. Festgabe zum Schweizerischen Juristentag, Zürich 2006 S. S. 435-452; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Kommentierung von Art. 33 HMG (Vorteilsverbot), in: Thomas Eichenberger / Urs Jaisli / Paul Richli (HRSG.), Basler Kommentar Heilmittelgesetz (HMG), Basel 2006 327-350; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Plädoyer für den Finanzausgleich, Aktuelle Juristische Praxis 3/2006, S. 328–338, Annja Mannhart (zusammen mit Dominic Staible).

Finanzautonomie im neuen Finanzausgleich, Schweizerisches Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht 1/2006, S. 21–40, Annja Mannhart (zusammen mit Dominic Staible).

 

2005

The new Swiss Act on International Transfer of Cultural Property, in IBA Newsletter on Art, Cultural Institutions and Heritage Law, London, August 2005; von Dr. iur. Christoph von Graffenried

Entwicklungen im Gesellschaftsrecht (Handelsgesellschaften und Genossenschaften) und im Wertpapierrecht, SJZ 101 (2005) 499 ff. (zusammen mit Prof. Dr. Peter Forstmoser); von Dr. iur. Marco Spadin

Die Umsetzung völkerrechtlicher Verträge im Verfahren gemäss Art. 141a BV: auch ein Problem der Volksrechte, AJP 7/2005 821-33; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Caroline und die Privatsphäre Prominenter, medialex 1/2005 S. 19-26; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Die Medien: Höflinge oder Wachhunde?, in: „Media Vision“ (inoffizielle Festschrift zum 10jährigen Bestehen der Zeitschrift Medialex), Bern 2005 S. 141-145; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

2004

Öffentlichkeitsinformationen von Behörden im Rechtsstaat, medialex 1/2004 S. 19-28; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Behördliche Informationen im Spannungsfeld von Informationsbedürfnis und (strafrechtlichem) Vertraulichkeitsschutz, ZSR 123 (2004) I S. 233-75; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Das Vorteilsverbot gemäss Art. 33 HMG – Erste Erfahrungen und Folgen, in: Thomas Eichenberger / Thomas Poledna (Hrsg.), Das neue Heilmittelgesetz, Zürich 2004 S. 113-144; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Preisvergleich bei Werbung für Zeitungsabonnement, Anmerkung zum Urteil des europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (2. Kammer) vom 11.12.2004 „Krone Verlag c. Österreich“ (Beschwerde No. 39069/97), Medialex 3/2004 S. 169-170; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Zu viel Schutz für Prominente? Eine Bewertung des „Caroline-Urteils“, NZZ Nr. 223 vom 24. September 2004 S. 63; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Wege der EU zu mehr Einfluss in internationalen Organisationen – Ein potenzieller Machtfaktor, aber keine Grossmacht, NZZ Nr. 269 vom 17. November 2004 S. 15; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

2003

Die Grundrechte und die Anwendung des UWG auf die Medien, in: Médias et concurrence / Medien und Wettbewerb, Publications du Centre d’études juridiques européennes, Genève, Zürich 2003 S. 23-68; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Vom privaten Grundrecht zum kulturell-monetären Schutzrecht? Zur Entwicklung des Persönlichkeitsschutzes des Zivilgesetzbuches, in: Roland Gysin / René Schuhmacher / Dominique Strebel (Hrsg.), 96 Jahre ZGB, Verlag Plädoyer 2003 S. 77-110; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Die Voranwendung internationaler Verträge durch den Bundesrat: Dringlichkeit, Rechtsstaat und Demokratie im schweizerischen Staatsvertragsrecht, AJP/PJA 12/2003 1406-20; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M. (zusammen mit Patrick Sutter)

Der Einzug der Checkbuchdiplomatie. Wege der Entscheidfindung in internationalen Organisationen, NZZ Nr. 89 vom 16. April 2003 S. 16; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Rechtsstreit oder Kulturpolitik? Zum Kulturgüterstreit zwischen St. Gallen und Zürich, NZZ vom 9. Juli 2003; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

2002

Fall Hertel II: EGMR schützt Bundesgericht, Anmerkung zur Unzulässigkeitsentscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (3. Kammer) vom 17. 1. 2002 „Hertel c. Schweiz“ (Beschwerde No. 53440/99), Medialex 2/2002 S. 95 ff.; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

UWG und Medienberichterstattung – Eine Bestandesaufnahme nach 10 Jahren Praxis, in: Christian J. Meier-Schatz (HG.), Neuere Entwicklungen des UWG in der Praxis, Bern/Stuttgart/Wien 2002 S. 21-52; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Korruption im Arzneimittelhandel – zum Vorteilsverbot gemäss Art. 33 HMG und dessen Koordination mit Art. 56 Abs. 3 KVG, AJP/PJA 12/2002 S. 1463-1480; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Korruptionsbekämpfung bei Arzneimitteln – gut gemeint, aber gesetzlich ungenügend umgesetzt, NZZ Nr. 228 vom 2. Oktober 2002; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Die Voranwendung von Staatsverträgen – ein rechtsstaatliches Problem, NZZ Nr. 250 vom 28. Oktober 2002, S. 11; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

2000

Kommentierung der Art. 107 (Waffen und Kriegsmaterial), 173 a-d und 185 BV (innere und äussere Sicherheit), in: Bernhard Ehrenzeller / Philippe Mastronardi / Rainer J. Schweizer / Klaus A Vallender (HRSG.), Die Schweizerische Bundesverfassung – Kommentar, Zürich/Basel Genf/Lachen 2000; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Das Völkerrecht und das Kosovo-Konfliktmanagement – ein Paradigma mit Abweichungen, in: Jürg Martin Gabriel (Hrsg.), Schweizerische Aussenpolitik im Kosovo-Krieg, Zürich 2000 S. 161-190; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

1999

Schadenersatz im Vertragsrecht: Grundlagen und Einzelfragen der Schadenberechnung und Schadenersatzbemessung, Diss., Universitätsverlag, Freiburg, 1999, Neudruck 2007; von Dr. iur. et lic. phil. Niklaus Lüchinger

Kosovo und das Völkerrecht. Ein Konfliktmanagement im Spannungsfeld von Menschenrechten, kollektiver Sicherheit und Unilateralismus, Basler Schriften zur europäischen Integration Nr. 42/43, Basel 1999, 101 Seiten; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Das Medienrecht und das Spannungsfeld von wirtschaftlichem und publizistischem Wettbewerb, AJP/PJA 4/99 S. 427-442; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

1998

Exemplifizierende Medienberichterstattung verletzt UWG – Bundesgerichtsentscheidung vom 8. Januar 1998 (BGE 124 III 72), Urteilskommentar, Medialex 2/98 100-05; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Schweiz gerüffelt: UWG-Praxis zu streng, in: plädoyer 5/98 S. 30-33; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

1997

Die Lotterie mit der Lotterie: Sind Telefongebühren Lotterieeinsätze?, Medialex 4/97 187-88; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

UWG und Meinungsfreiheit, Urteilskommentar zum Bericht der Europäischen Kommission für Menschenrechte, 2. Kammer, 9. April 1997, H.U.H gegen die Schweiz (25181/94), Medialex 3/97 158; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

1995

Nichtangriffsklauseln in Patentlizenzverträgen im Spannungsfeld zwischen Vertrags- und Wettbewerbsrecht, Niklaus Lüchinger / Madeleine Schim van der Loeff, in: Andreas Kellerhals (Hrsg.), Aktuelle Fragen zum Wirtschaftsrecht – Zur Emeritierung von Walter R. Schluep, Zürich 1995, S. 169 ff.; von Dr. iur. et lic. phil. Niklaus Lüchinger

 

1994

Die Zukunft des Nationalstaates. Staaten zwischen Souveränitätsorientierung und Integrationsoffenheit in einem sich wandelnden internationalen System, Europa Institut an der Universität Basel (Hg.), Basler Schriften zur europäischen Integration Nr. 6, Basel 1994, 54 Seiten; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Wirtschaftsfreiheit vs. Medienfreiheit: Wie weit soll der Schutz der Wirtschaft gegenüber den Medien gehen? Überlegungen zu den geltenden Regelungen aus verfassungs- und medienrechtlicher Sicht; AJP/PJA 9/94, S. 1136-53; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Der Einfluss ausländischer Devisenkontrollvorschriften auf Verträge gemäss Art. VIII Abs. 2 lit. b des IMF-Übereinkommens, in: Hans Ulrich Walder / Tobias Jaag / Dieter Zobel (HRSG.) Aspekte des Wirtschaftsrechts – Festgabe zum Schweizerischen Juristentag 1994, Zürich 1994 S. 329-352; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

1993

Vermögensrechtliche Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen, Zürich 1993; von Dr. iur. Christoph von Graffenried

Die Anwendung des UWG auf ideelle Grundrechtsbetätigungen; AJP/PJA 5/93 S. 604-11; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

The Political Data-Gathering Scandal in Switzerland – Political Surveillance by State Authorities as a Problem of Constitutional Control Relations, in: Carla M. Zoelhout / Ger van der Tang / Piet Akkermans (ED.), Control in Constitutional Law, Martinus Nijhoff Publishers Dordrecht/Boston/London 1993 S. 39-70; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

1992

Transformation of the Soviet Union: From a Socialist Federation to a Commonwealth of Independent States; Loyola of Los Angeles International and Comparative Law Journal 14 (1992) S. 581-71; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

 

1988

Die Grundrechte und die Benützung öffentlicher Strassen (Diss.), Zürcher Studien zum öffentlichen Recht, Heft 74, Schulthess Polygraphischer Verlag Zürich 1988, 313 Seiten; von Prof. Dr. iur. Urs Saxer LL.M.

Rechtsanwälte

Wir bieten Ihnen umfassende juristische Dienstleistungen und eine aufmerksame persönliche Betreuung. Übersicht